Ernteaussichten für den Jahrgang 2012 im Markgräflerland

Die Aufnahme entstand am Mittwoch, dem 29. August 2012 – dem gleichen Tag, an dem das Markgräflerland von einem heftigen Unwetter mit schwerem Hagel heimgesucht wurde. Seither hat sich die Situation in manchen Bereichen verändert, auch wenn der äußerste Südwesten des Landes nicht so stark betroffen ist, wie andere Teile des Markgräflerlandes.

Start ins neue Jahr – mit viel Arbeit

Januar: Rebschnitt in den Weinbergen

Der Start ins neue Jahr bringt auch den Biowinzern zunächst viel Arbeit. Die einen bilden sich jetzt oder später für die Anforderungen des Bioweinbaus fort. Die anderen schneiden ihre Reben zurück oder gehen anderen Arbeiten in Keller und Weinberg nach.

Während früher die charakteristische Geräuschkulisse im Weinberg aus einem „Ratsch”, gefolgt von Klappern der Rebtriebe und der Erziehungsdrähte war, ist es heute meistens vergleichsweise still: Ein kurzes Surren, mehr ist nicht zu hören, wenn die akkubetriebenen Rebscheren einen Trieb kürzen. Herausgezogen wird später, erst einmal wird geschnitten, bis der Akku, der in einem Rucksack auf dem Rücken transportiert wird, leer ist.

Frühling in badischen Weinbergen?

Nein, noch nicht ganz. Noch ist nicht einmal überall der Rebschnitt erledigt. Und die milden Temperaturen in der Rheinebene lassen vielleicht mancherorts schon Frühlingsstimmung aufkommen. Aber der Blick auf die noch schneebedeckten Schwarzwaldhöhen zeigt auch, dass das noch ein Weilchen dauern kann mit dem Frühling.