Harteneck-Weine in Berlin

180116_harteneckIm Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums reisen Thomas Harteneck und Claudia Zimmermann vom Wein- und Sektgut Harteneck zur weltgrößten Agrarmesse, der Internationalen Grünen Woche, nach Berlin. Am 27. und 28. Januar bereichern sie als Biobotschafter den Messeauftritt des Bundesprogramms Ökologischer Landbau in der Biohalle.

Als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau öffnet das Wein- und Sektgut Harteneck sowohl zu individuell vereinbarten als auch zu öffentlichen Terminen, wie Führungen, Seminaren oder Festen regelmäßig Türen und Tore. Weitere Informationen unter www.demonstrationsbetriebe.de.

Die Pressemitteilung des Weingutes Harteneck können Sie hier als PDF herunterladen.

 

Wein- und Sektgut Harteneck auf der Grünen Woche in Berlin

Weingut Harteneck auf der Grünen Woche in Berlin

Unter dem Motto „Bio – Mehr Platz für Leben” präsentierte sich die Biobranche vom 17. bis 26. Januar 2014 in Berlin. Auf dem Stand des Bundesprogramms Ökologischer Landbau luden ausgesuchte Musterbetriebe aus ganz Deutschland zu spannenden Mini-Workshops, zu kulinarischen Leckereien und Verkostungen ein.

Das ECOVIN Wein- und Sektgut Harteneck vertrat in Berlin das Weinbaugebiet Baden und präsentierte sich als ausgezeichneter Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau mit Demeter Weinen und Sekten. Grossen Anklang fanden die Verkostungen mit Wein, Käse und live Moderation auf der Bühne.

Das Netzwerk des Bundesministeriums besteht aus mehr als 200 Biobetrieben, die zeigen wie Ökolandbau in der Praxis funktioniert, darunter nur 5 Weingüter aus ganz Deutschland. Seit Gründung vor über 10 Jahren gehört das Wein- und Sektgut Harteneck aus Schliengen mit prämierten und ausgezeichneten Weinen sowie Sekten aus biodynamischem Demeter Weinbau dazu.

Förderpreis Ökologischer Landbau 2013 für das Weingut Zähringer

Förderpreis Ökologischer Landbau für das Weingut Zähringer

Förderpreis Ökologischer Landbau für das Weingut Zähringer

Das Weingut Zähringer in Heitersheim hierlt am Freitag, 25. Januar in Berlin den „Förderpreis Ökologischer Landbau 2013“ von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner als einer von drei „besonders innovativen, biologisch wirtschaftenden Betrieben”. Die Auszeiechnung erfolgte im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

„Ich freue mich, dass der ökologische Landbau ständig neue Lösungen und innovative Konzepte entwickelt, von denen die gesamte Branche profitiert,” so Aigner. Und: „„Die Konzepte der drei Preisträger aus Baden-Württemberg und Hessen zeigen, wie hervorragend man Ökologie und Ökonomie verbinden kann.“

Die diesjährigen Preisträger, so heißt es in der Pressemitteilung, überzeugten durch selbstentwickelte Verfahren, einen starken Bezug zur Region und ein besonders klima- und ressourcenschonendes Wirtschaften. Insgesamt hatten sich 51 Betriebe um den Förderpreis Ökologischer Landbau 2013 beworben, der insgesamt mit 21.000 Euro dotiert ist. Der Förderpreis wird seit 2001 an landwirtschaftliche Betriebe vergeben, die besonders erfolgreich ökologisch wirtschaften und mit innovativen Konzepten überzeugen.

Das ECOVIN-Weingut Zähringer erreichte den ersten Platz „für seine Pionierleistungen im ökologischen Weinbau”. Betriebsleiter Wolfgang Zähringer sei mit seinem Sohn Fabian und dem Weinbauspezialisten Paulin Köpfer in den vergangenen 25 Jahren neue Wege gegangen. In enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern hätten sie zum Beispiel praxisnahe Begrünungs- und Düngesysteme für den ökologischen Weinbau sowie nachhaltige Konzepte erarbeitet, mit denen der Kupfereinsatz minimiert werden kann. Darüber hinaus hat der Betrieb Zähringer als erstes deutsches Weingut eine umfassende CO2-Bilanzierung vorgenommen und daraus direkte Konsequenzen für die Praxis gezogen, etwa durch Investitionen in besonders klimaschonende Verpackungen.

Als besondere Leistung wertete die Jury den intensiven regionalen Wissenstransfer der Betriebsleiter, die viele benachbarte Winzer bei der Umstellung auf ökologischen Weinbau unterstützt und damit den Grundstein für den Aufbau einer schlagkräftigen Erzeugergemeinschaft gelegt haben. Heute bewirtschaftet das Weingut Zähringer mit 18 Vollzeitbeschäftigten und zahlreichen Saisonarbeitskräften neun Hektar Fläche. Der erste Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 7500 Euro dotiert.

Weingut Harteneck auf der Grünen Woche

Weingut Harteneck

Das Wein- und Sektgut Harteneck präsentierte sich in der BioMarkt-Halle der Grünen Woche Berlin, der weltweit größten Landwirtschaftmesse. Thomas und Daniela Harteneck waren als Repräsentanten des Bundesprogramm Ökologischer Landbau eingeladen. Das Weingut ist ein traditioneller Familienbetrieb, dessen weinbauliche Geschichte sich bis in das Jahr 1847 zurückverfolgen lässt.

Zur Internationalen Grünen Woche Berlin (IGW) präsentierten sich vom 20. bis 29. Januar 2012 mehr als 12.000 Aussteller aus über 50 Ländern. Die Messe zieht alljährlich über 400.000 Besucher an. In der so genannten BioMarkt-Halle drehte sich alles um Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft. Zum 10-jährigen Bestehen des bundesweiten Netzwerks der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau waren 21 Biobauern und -winzer als Repräsentanten vertreten.

Weingut Harteneck auf der Grünen Woche in Berlin

Grüne Woche, BerlinBei der diesjährigen Brünen Woche, die vom 21. bis 30. Januar in Berlin stattfindet, präsentiert sich auch das Schliengener Weingut Harteneck im Rahmen der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau (BÖL). Am BÖL-Stand (Nr. 102) ist der Demeter-Betrieb von Thomas und Daniela Harteneck mit 20 Kollegen aus diesem Netzwerk im Bio-Markt (Halle 6.2a) zu finden.

Auf der BioMarkt-Bühne gibt es an allen zehn Messetagen Koch-, Fitness-, Quiz-, Talk- und Probier-Aktionen. „Küchenchef“ ist Bernd Trum. Der Allgäuer zaubert mehrmals täglich Spezialitäten mit Bio-Produkten.