Bioweine und -Sekte aus Baden und Württemberg

19. ECOVIN-Präsentation am 24. Mai 2014 im Historischen Kaufhaus Freiburg – Auch die 28 prämierten Bioweine werden erstmals vorgestellt – weitere Verkostungen

FREIBURG. Die eigentlichen Sieger des friedlichen Wettstreits zwischen badischen und württembergischen Biowinzern stehen fest: Es sind die Verbraucher. Sie erhalten mit der Liste der 28 Siegerweine von 19 baden-württembergischen Betrieben einen Überblick über Niveau und Bandbreite der Bio-Erzeuger im Südwesten. Kennenlernen können Wein-Interessenten die Siegerweine und weitere rund 250 Bioweine und -Sekte aus Baden-Württemberg bei der 19. ECOVIN-Präsentation am 24. Mai im Historischen Kaufhaus in Freiburg.

Von 14 bis 22 Uhr können die Weine von 32 Weingütern und Winzergenossenschaften probiert werden, die Verkostung ist im Eintritt von 9 Euro enthalten. Vertreten sind alle vier im Weinbereich tätigen Bio-Anbauverbände des Landes: ECOVIN, Bioland, Demeter und Naturland aus Baden und aus Württemberg. Auch sind fast alle Bereiche der Weinbaugebiete Baden und Württemberg repräsentiert. Die stärkste regionale Gruppe sind 12 Betriebe aus dem Markgräflerland, jeweils 7 kommen vom Kaiserstuhl und aus dem württembergischen Bereich Unterland / Heilbronn. Daneben ist der Breisgau vertreten (3 Betriebe), Tauberfranken (1), Tuniberg (1) und der Kraichgau (1).

Die 28 Siegerweine der Prämierung der „Besten Badischen Bioweine 2014” zeigen eine ähnlich ausgewogene regionale Verteilung: Neun der prämierten Weine kommen aus dem Bereich Unterland / Heilbronn, je acht kommen aus dem Markgräflerland und vom Kaiserstuhl, aus dem Remstal zwei und aus dem Breisgau einer. 289 Weine von 40 Betrieben wurden nach ihrer Eignung als Begleiter zu den Speisen eines Menüs kategorisiert und von einer fachkundigen Jury am 6. Mai 2014 bewertet, vom Aperitif bis zum Dessert. Außerdem gibt es eine Sonderkategorie für Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (Piwi-Weine).

Vorgestellt werden die die prämierten Weine und Winzer bei der Urkundenverteilung zur Eröffnung, aber auch in einer Sonderprobe mit der Badischen Weinprinzessin Vanessa Wolff (15 Uhr, Eintritt 9 Euro). Die Probe wird organisiert von den Mitgliedern des Slow Food Convivium Freiburg, sie gestalten das kulinarische Rahmenprogramm. Dazu gehören auch die Verkostungen Wein und Brot (17 Uhr, Eintritt 10 Euro) sowie Schaumwein und Schinken (19 Uhr, Eintritt 12 Euro). Zu diesen Veranstaltungen kann man sich unter Tel. 07634-552818, Fax 07634-552819 oder Email info@ecovin-baden.de anmelden.

Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten „PIWI International” organisiert im Foyer eine Sonderpräsentation. Ein gebündeltes Spektrum von Weinen aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten kann hier gesondert verkostet werden. Im Eintrittspreis enthalten ist für die Besucher auch die umweltfreundliche Heimfahrt nach der Präsentation im Freiburger Fahrradtaxi (www.fahrradtaxi-freiburg.de, nur im Innenstadtbereich und bis zum Hauptbahnhof).

Den Flyer mit den wichtigsten Informationen und einer Liste aller teilnehmenden Betriebe erhalten Sie hier.