Biowein: Viel Arbeit für einen guten Jahrgang 2014

Herbstaussichten der ECOVIN-Erzeuger in Baden – Das Wetter und die Kirschessigfliege halten die Biowinzer auf Trab

FREIBURG. Das wechselhafte und kühle Wetter der vergangenen Wochen und die Kirschessigfliege sorgten bei den ECOVIN-Erzeugern in Baden für einen erheblichen Mehraufwand bei der Lese. Jetzt zum Beginn der Hauptlese Mitte September schätzen die meisten ECOVIN-Winzer in Baden, dass sie mit erhöhtem Arbeitsaufwand sehr gute Qualitäten erzielen können und den mengenmäßigen Ausfall durch die Kirschessigfliege mit der überdurchschnittlich guten Vegetationsentwicklung ausgleichen können.

Einen Witterungsverlauf mit Extremen hat Paulin Köpfer in diesem Jahr beobachtet. Der Vorsitzende von ECOVIN Baden verweist auf einen vorangegangenen Winter ohne Frost, eine trockenen und heißen Juni, der dann von einem warm-feuchten Juli und einem kühl-feuchten August abgelöst wurde. „Der Pilzdruck in den Reben forderte das Geschick der Biowinzer”, berichtet Köpfer, denn: „Die Bio-Erzeuger dürfen keine chemisch-synthetischen Spritzmittel gegen Pilzbefall verwenden.”

Neue Herausforderungen brachte auch der Befall durch die aus dem Süden eingewanderte Kirschessigfliege mit sich: Wirksame Bio-Lösungen gäbe es kaum, so Köpfer, statt dessen gelte es, in mühsamer Handarbeit die befallenen Trauben auszulesen. Dazu kommt bei sensiblen Sorten wie den Burgunderreben eine Vorlese. Zufrieden sind die Biowinzer dagegen mit der guten Ertragslage nach zwei eher schwachen Jahren. Und in qualitativer Sicht sei das Potenzial für gute und sehr gute Qualitäten fast überall vorhanden. Der Entwicklungsstand liege deutlich vor dem langjährigen Mittel, die Zuckergehalte seien bereits auf recht hohem Niveau. Vor allem zeigen die Trauben geschmacklich gute Reife mit einer hervorragender Balance von Zucker, Fruchtsäuren und Aromen, so Köpfer. Dies bilde die Grundlage für saftige, fruchtige Weine mit attraktivem Aromaspektrum.

Mitte September begann bei den Ecovin-Mitgliedern die Weinlese und damit früher als im Durchschnitt der letzten Jahre, vorrangig in den klimatisch am meisten begünstigten Regionen wie dem Kaiserstuhl, Tuniberg und dem Breisgau. Frühe Rebsorten wie Müller Thurgau und Regent sind bereits weitgehend geerntet. Die in Baden flächenmässig dominierenden Burgundersorten werden in der nächsten Woche folgen. Spannend bleibt die Frage, ob und in welchem Umfang Spitzenqualitäten, Auslesen und Beerenauslesen gelesen werden können.

Im Markgräflerland zeigt sich der Gutedel nach Köpfers Worten nach zwei schwierigen Jahren jetzt mit gutem Ertrag, die Trauben sind schon jetzt im Qualitätsweinbereich und können problemlos weitere Wochen reifen. Gutes Potenzial zeigen auch die Burgundersorten: Die Basisanlagen versprechen einen guten Ertrag, Selektionsanlagen weisen schon jetzt hohe Reifegrade auf. „Der weitere Leseverlauf hängt von der Witterung in den nächsten zwei bis drei Wochen ab”, so der ECOVIN-Baden-Vorsitzende Paulin Köpfer, der Betriebsleiter im Heitersheimer Weingut Zähringer ist.

Am Kaiserstuhl war Thomas Schaffner in Bötzingen nach einem Hagel-Unwetter gezwungen, schon früher mit der Lese zu beginnen. Auch die Kirschessigfliege spielt hier eine wichtige Rolle: Drei Grundstücke hat der Biowinzer „verworfen”, die Trauben wegen des Befalls entsorgt. In anderen Grundstücken sorgt viel Handarbeit für hohe Qualitäten. „Wegen des überdurchschnittlichen Ertrags in diesem Jahr können wir großzügig selektionieren”, so Schaffner, der die Lage trotz des enormen Arbeitsaufwandes relativ entspannt sieht.

So bleiben – nach außergewöhnlich viel Sortierarbeit – ein eher „normaler” Ertrag und gute bis sehr gute Qualitäten. Aber es gibt auch viel Positives vom Kaiserstuhl zu berichten: „Unser Grauburgunder „alte Rebe” ist in diesem Jahr ein Gewinner”, freut sich Schaffner. Und auch beim Spätburgunder, dessen Lese erst später ansteht, sieht er – wie bei einigen anderen Sorten auch – 2014 „sehr viel Potenzial”.

In Nordbaden / Tauberfranken hat Christian Geyer Mitte September mit der Lese von Müller-Thurgau, Bacchus und Regent begonnen – ohne Zeitdruck und mit hohen Erwartungen: „Wir hatten in Nordbaden einen eher trockenen Sommer”, berichtet er. In der Folge gab es bei ihm keine Probleme mit Pilzbefall. Auch die Kirschessigfliege hat die Reben im nördlichen Landesteil wohl verschont: Keine einzige habe er in seinen Anlagen ausgemacht, berichtet er.

Auch auf die erst später zur Lese anstehenden Sorten freut sich der Biowinzer: „Weißburgunder und Johanniter sehen richtig gut aus“, erzählt er, „und der Schwarzriesling: wie gemalt”.

Gute Biowein-Qualitäten bei geringerer Menge

Herbstaussichten der ECOVIN-Winzer in Baden für den Herbst 2013 – Der wechselhafte Witterungsverlauf beschert den Biowinzern eine kleinere Ernte

IHRINGEN. Die Voraussetzungen für eine gute Qualität der badischen Bioweine des Jahrgangs sind gut, doch die Menge wird wohl 2013 um etwa 10 Prozent geringer ausfallen, als im Durchschnitt. Betroffen sind dabei vor allem die Burgundersorten und hier wiederum die Grauburgunder. Müller-Thurgau und vor allem auch die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (Piwi) dagegen sollten auch mengenmäßig zufriedenstellende Erträge bringen.

2013 war für die Biowinzer in Baden zwar kein extremes aber ein ungewöhnliches Jahr, so Paulin Köpfer in seiner Bilanz im Ihringer ECOVIN-Weingut Hubert Lay. Der Vorsitzende von ECOVIN Baden führte vor allem die späte, erst Mitte Juni einsetzende Rebenblüte nach einem kühlen nassen Frühjahr als Grund für die derzeitige Lage an. Die wechselhafte Witterung während der Blüte verursachte vor allem bei den klassischen Rebsorten Verrieselungen und damit einen eher mässigen Beerenansatz. Den späten Blütezeitpunkt, als Dreh- und Angelpunkt für den Vegetationsverlauf, konnte die Anfang Juli einsetzende wunderbare Hochsommerphase nur teilweise wieder wettmachen.

Perfekt für die Bioreben war dagegen die wochenlange Hochdruck- und Nordwindlage im Juli ohne die für die Oberrheinebene häufige Schwüle. Sonne und trockene Hitze sorgten ebenso wie die gute Wasserversorgung aus den Vormonaten für Wachstum.

Trockenes Wetter mit kühlen Nächten im August und September kamen der Gesundheit der Bioreben zugute, so Köpfer: „Die sorgsame Pflege der Weinberge durch die ECOVIN-Winzerinnen und Winzer hat dazu ebenfalls beigetragen.” Jetzt freuen sich die Biowinzer auf eine langsame Reife und Erntezeit, die in diesem Jahr später als in vergangenen Jahren sein wird.

Doch die Auswirkungen der Witterung während der Blütezeit bleiben: „Wir erwarten in den ECOVIN Anlagen Erträge in Höhe von 50 bis 60 Hektoliter und damit mindestens 10 Prozent unter dem Durchschnitt”, so Köpfer. Erfreulich sind nach seiner Auskunft die Bestände der PIWIs, den pilzresistenten Neuzüchtungen, insbesondere Regent und Johanniter. Auch die Müller Thurgau Anlagen deuten auf zufriedenstellende Erträge hin. Eher mittel bis schwach werden die Erntemengen bei den Burgundersorten, vorweg dem Grauburgunder sein. Mit Ergebnissen unter dem Durchschnitt wird auch bei der Markgräfler Spezialität, dem Gutedel, gerechnet.

Eine Prognose zum Jahrgang 2013 wagte der badische ECOVIN-Vorsitzende nicht, aber: „Wir erwarten einen guten bis sehr guten und mit hoher Voraussicht auch charaktervollen Jahrgang.” Die Lese bei den ganz frühen Sorten und für den Neuen Wein bereits begonnen, der Lesebeginn von Müller-Thurgau wird Ende September erwartet, die Hauptlese im Oktober. Damit ist eine Entwicklung gestoppt, die in den vergangenen Jahren immer frühere Ernten mit einem Lesebeginn im September verursacht hat: „Erst seit den 1990er Jahren ist der Lesetermin dauerhaft auf den September vorgerückt”, so Köpfer. Die relativ späte Lese in diesem Jahr sei indes für die Biowinzer nicht problematisch.

Generell, so Köpfer, zeichneten sich die Erträge der Biowinzer durch eine höhere Konstanz aus. „Wir erreichen in guten Jahren sicher nicht die Höchstmengen. Aber die über lange Jahre aufgebaute Bodengesundheit und -struktur sorgen mit der guten Wasserversorgung auch dafür, dass in kritischeren Jahren unsere Mengenerträge nicht so stark zurückgehen. Uns fehlen die Extreme.”

ECOVIN macht Boden gut

Am Rande der Herbst-Pressekonferenz ging der badische ECOVIN-Vorsitzende Paulin Köpfer auch auf die Verbandssituation ein: Fünf neue Mitglieder und eine kontinuierliche Zunahme der ökologisch bewirtschaftete Rebfläche seien ein Zeichen dafür, dass die ökologische und die ökonomische Seite des ECOVIN-Konzepts aufgehen. Ein Flächenzuwachs ergebe sich auch dann, wenn die Mitgliederzahlen stagnieren, so die Erfahrung Köpfers: „Die Biowinzer sind auch wirtschaftlich erfolgreich und bauen demzufolge ihre Flächen aus.”

Seit 2008 ist die ECOVIN Fläche in Baden von 255 auf derzeit 289 Hektar angestiegen. Dennoch mache die Öko-Rebfläche in Baden zusammen mit den nach EU-Standards und anderen Bioverbänden gepflegten Rebflächen einen Bio-Anteil von nur etwa fünf Prozent der gesamten Rebflächen in Baden aus – immerhin mehr als in allen anderen Regionen. Auch die öffentliche Beachtung der Bioweine sei größer als es dem Anteil im Anbau entspricht. Dies gelte auch für den Anteil der Bioweine an Prämierungen, wo bis zu 10 Prozent der ausgezeichneten Weine aus dem Bio-Segment keine Seltenheit sind.

Kritische Worte fand Köpfer für die auch in den Medien oft wiedergegebenen Äußerungen konventioneller Erzeuger, sie würden biologisch arbeiten, sich aber aus Kostengründen nicht zertifizieren lassen. „Naturnah“ oder „Bio soweit als möglich“ ist nicht Bio, betonte er: „Nur konsequentes und überprüftes Arbeiten nach nationalen und internationalen Standards kann für den Verbraucher eindeutig Bio sein”, so der badische ECOVIN-Vorsitzende.

Positiv vermerkte er, dass ab dem letzten Jahrgang nun auch die Deklaration „Biowein“ auf den Etiketten möglich ist. Die Umsetzung der neuen Kellerwirtschaftlichen Bestimmungen der EU sei für die ECOVIN Mitgliedsbetriebe keine Herausforderung gewesen: Seit 1985 bestünden schließlich bereits enge Verbandsregeln. Lediglich die zunehmende Bürokratisierung im Bereich der Bioüberprüfung bereite den Biowinzern Sorge.