Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017 – die Ergebnisse

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017

Prämierte Wein aus allen baden-württembergischen Anbauverbänden

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg stehen fest: Mehr als 250 Bioweine aus Baden und Württemberg wurden von einer fachkundigen Jury verkostet. Mit 25 Siegerweinen wurden gerade einmal zehn Prozent der angestellten Weine ausgezeichnet. Sie können bei einer Weinparty am 20. Mai in Freiburg in lockerer Runde verkostet werden.

Achtung: Die Liste mit den Siegerweinen können Sie hier als PDF herunterladen. 

Die meisten der prämierten Bioweine kommen in diesem Jahr vom Kaiserstuhl mit elf ausgezeichneten Bioweinen. Dicht dahinter liegen die Biowinzer aus dem Markgräflerland, die insgesamt acht der begehrten Auszeichnungen erhielten. Aus Württemberg schließlich wurden insgesamt sechs der angestellten Weine ausgezeichnet.

Die unabhängige Fachjury aus Fachleuten der Weinwirtschaft, Fachhändlern, Gastronomen und Weinfachjournalisten, die am 2. Mai in Freiburg die Weine verkostet hatte, lobte das durchgängig hohe Niveau der Weine. Dennoch gab es einige Ausreißer – im besten Sinne: Mit gleich drei prämierten Bioweinen hat das Weingut Richard Schmidt (Eichstetten) besonders gut abgeschnitten. Auch Andreas Stutz (Heilbronn) kann am nächsten Freitag bei der Weinparty mit Verleihung der Urkunden drei Prämierungen mit nach Hause nehmen. Jeweils zwei Bioweine auf der Siegerliste platzieren konnten die Weingüter Aenis (Binzen), Pix (Ihringen) und Schneider-Pfefferle (Heitersheim).

Mit jeweils einem Wein in der Bestenliste vertreten sind das Weingut Helde (Jechtingen), die Weingärtner Stromberg-Zabergäu (Brackenheim), sowie die Weingüter Trautwein (Bahlingen), Zähringer (Heitersheim), Höfflin (Bötzingen), Weinreuter (Leingarten), Schaffner (Bötzingen), Abril (Bischoffingen), Rieger (Buggingen-Betberg), Doreas (Remshalden), Ruesch (Buggingen) und Kaufmann (Efringen-Kirchen).

Mehr als 250 württembergische und badische Weine aus biologischem Anbau wurden verkostet. Die Siegerweine wurden nach ihrer Eignung zur Begleitung eines Menüs in sieben Kategorien bewertet: vom Sekt als Aperitif, über leichte Weißweine bis zum edelsüssen Wein zum Dessert. Außerdem gab es vier Sonderpreise für Weine neuer pilzwiderstandsfähiger Rebsorten.

Wichtig für den Initiator dieses landesweiten Biowein-Wettbewerbs: „Insgesamt wurden nur 25 der mehr als 250 angestellten Bioweine prämiert, also nicht einmal 10 Prozent”, berichtet Paulin Köpfer. Der Vorsitzende von ECOVN Baden kommt damit Kritik zuvor, die in jüngerer Zeit an vielen  Prämierungen geäußert wird: Zu viele Weine würden dort prämiert, manchmal sind es 50 bis 90 Prozent der angestellten Weine, die eine Auszeichnung erhalten.

Vorgestellt werden die prämierten Bioweine mit einer Weinparty unter dem Motto #haidenspass am Samstag, 20. Mai im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10). Im Vordergrund steht der Weingenuss in lockerer Runde. Neben den Siegerweinen kann jeder Betrieb, der an der Prämierung teilgenommen hat, einen weiteren Wein stellen. Die Gäste der Weinparty können somit für den Eintritt von Euro 20 € (ermässigt Euro 15 €)  50 Weine verkosten.

Der Vorverkauf der Eintrittskarten erfolgt über Reservix (www.reservix.de) und in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung. Studenten, Auszubildende und Inhaber der BZ-Card zahlen den ermäßigten Preis. Zur #haidenspass-Weinparty werden im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10) im Freiburger Solar Campus auch kulinarische Leckerbissen geboten. Für die Musik sorgt DJ Titus. Die open end Weinparty beginnt um 20 Uhr und kann leicht mit dem ÖPNV (Linie 3 vom Hauptbahnhof )erreicht werden. Karten können auch unter info@ecovin-baden.de bestellt werden oder unter Tel. 07634-552818. Auf www.biobest-suedwest.de finden sich alle Siegerweine und weiterführende Informationen.