Erfolge für Piwi-Winzer beim bioweinpreis 2019

Bei der Prämierung der Bioweine für den bioweinopreis 2019 spielten die PIWI-Weine, also Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, eine besondere Rolle. Dies berichtet der Veranstalter Wine System AG in einer Pressemitteilung.

‚Bemerkenswert‘ sei die große Zahl der PIWI-Kandidaten für die Auszeichnungen gewesen: 103 der insgesamt 1103 eingereichten Positionen waren Bioweine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten. Sie stammten aus acht verschiedenen Ländern und machten erstmals 10 Prozent der Verkostung aus. Zudem erzielten sie beachtliche Erfolge. So gehen allein sechs der insgesamt 68 vergebenen Großes-Gold-Medaillen an PIWI-Winzer.

PIWI-Weine erzielten 6-mal Großes Gold, 41-mal Gold, 45-mal Silber und 11 Empfehlungen. Die Pressemitteilung und alle Ergebnisse finden sich auf der Website des bioweinpreis

 

Bioweinpreis 2019: Sieger von ECOVIN Baden

bioweinpreis

Beim 10. großen internationalen bioweinpreis erzielten auch Mitgliedsbetriebe von ECOVIN Baden zahlreiche Auszeichnungen. An insgesamt 10 Betriebe gingen 66 Auszeichungen. Die begehrte Auszeichnung ‚Großes Gold‘ ging zweimal an das Weingut Schneider-Pfefferle in Heitersheim, sowie je einmal an das Ökologische Weingut Lay (Ihringen) und Harteneck (Schliengen).

Wie schon in den Vorjahren sei die stilistische Bandbreite auch beim 10. internationalen bioweinpreis ‚enorm“ gewesen, so der Veranstalter. Die Juroren bewerteten nach der PAR®-Methode in Dreier-Teams und verteilten insgesamt 68 Mal Großes Gold, 22 dieser Auszeichnungen gingen nach Deutschland.

Mit 409 eingereichten Weinen war Deutschland das am stärksten vertretene Weinland beim internationalen bioweinpreis 2019, gefolgt von Österreich, Italien und Spanien. Deutsche Biowinzer erzielen 22-mal Großes Gold, 187-mal Gold, 171-mal Silber und 29 Empfehlungen.  Unter den deutschen Bioweinen sind es mit 12 Positionen erneut die Weißweine, die besonders stark an der Spitze vertreten sind. Zu den Klassenbesten in der Kategorie Rotwein gehören mit 97 Punkten der im Holz- und Barriquefass ausgebaute 2015er Merlot Reserve des badischen Weinguts Schneider-Pfefferle sowie der traditionell in Holz und Barrique gereifte 2017er Pinot Noir „Steihäckerle Handarbet“ des Weinguts Hubert Lay, ebenfalls aus Baden. Und auch zwei Roséweine schafften es mit je 97 Punkten ganz nach oben, darunter der 2018er “Lust auf Rosé” des badischen Weinguts Rieger – ebenfalls eine modern ausgebaute Cuvée aus dem Stahltank.

Hauptthema der Verkostung sei das Hitzejahr 2018 gewesen und die Maßnahmen im Weinkeller, das berichtet der Veranstalter Wein System AG. Die ganze Pressemitteilung ist hier auf der Website des bioweinpreis zu finden, die Ergebnisse finden sich hier.