ECOVIN-Studienreise nach Georgien 2016

Studienreise nach Goergien

Auf überraschend großes Interesse stieß im vergangenen Jahr die von ECOVIN Baden angebotene Studienreise nach Georgien. In diesem Jahr wird deswegen vom 11. bis 21. August eine weitere Studienreise nach Georgien angeboten, die auch für Nicht-Ecovin-Mitglieder und Nicht-Winzer offen steht.

Im Blickpunkt steht neben der mehr als 8000 Jahre alten Weinbautradition die traditionelle Vinifizierung in der Tonamphore, dem Qvevri. Sie ist heute Vorbild für die weltweite Entwicklung von Natural bzw. Orange Wines. Aber auch unbekannte autochthone Rebsorten und die Kulturgüter des Landes werden thematisiert.

Beeindruckend empfanden die Teilnehmer der ersten Studienreise auch die Lebens- und Genussfreudigkeit der Georgier.

Die Preise beginnen bei 1.900 Euro, die Anmeldung muss verbindlich bis zum 1. März 2016 erfolgen.

Weitere Informationen zur Studienreise kann man hier als PDF herunterladen.

Start ins neue Jahr mit einer Fortbildung

Der ECOVIN Regionalverband startet ins neue Jahr mit seiner schon traditionellen Einführungsveranstaltung in den ökologischen Weinbau. Auch in diesem Jahr ist die bei Öko-Winzern und konventionellen Kollegen gleichermaßen beliebte Veranstaltung ausgebucht. Veranstaltet wird die Einführungsveranstaltung vom Regionalverband Baden zusammen mit dem Beratungsdienst Ökologischer Weinbau und dem Bildungshaus Kloster St. Ulrich

Bio-Weihnachts-Wein-Geschenke

Wer zu Weihnachten Bioweine von ECOVIN Baden verschenken möchte, der sollte sich bei den einzelnen Mitgliedsbetrieben nach den letzt möglichen Versandterminen erkundigen. Nicht immer gibt es einen Garantie-Termin, bis zu dem eingegangene Bestellungen auch noch pünktlich vor dem Fest zugestellt werden können. Aber die meisten Betriebe haben so viel Erfahrung mit dem Versand und der Versanddauer, dass sie recht genau Auskunft geben können.

Bioweine aus Baden und Schokolade

LR-1030663

Wer noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist und Bioweine aus Baden verschenken will, der erhält hier noch ein paar Tipps, mit denen er Weinfreunden ein besonderes Geschenk machen kann: 12 Tipps für Wein und Schokolade – wenn nicht jetzt, wann dann?.

Wer die Tipps beherzigt, der kann entweder selbst eine reizvolle Kombination von Weinen und Schokolade zusammenstellen. Oder er überlässt dem Beschenkten das herausfinden der richtigen Kombination und packt – je nach Vorlieben des Beschenkten – Lieblingswein oder Lieblings-Schokolade mit einer Auswahl passender Pendants dazu.

Tipps für Plätzchen und badische ECOVIN-Weine

Das Thema Plätzchen und Wein verunsichert manche Weinfreunde. Was soll, kann, darf man denn hier kombinieren? Süße Plätzchen, süßer Wein? In diesem Artikel auf bestebioweine.de gehts um ein paar grundsätzliche Dinge, auch den Zuckergehalt und eigene Vorlieben. Hier findet man auch Rezepte und Advents-Impressionen.

Die gute Nachricht ist, dass alle Weine, die dafür in Frage kommen bei den Mitgliedsbetrieben von ECOVIN Baden erhältlich sind: Vom geschmeidigen Rotwein über restsüße Weißweine bis hin zu Auslesequalitäten und Sekt. Viele der Bio-Winzer weisen jetzt auch daraufhin, dass für den rechtzeitigen Erhalt der Weine zu Weihnachten bestimmte Bestellfristen eingehalten werden müssen. Wer sicher gehen möchte, der macht mit einer frühzeitigen Bestellung Anfang Dezember nichts falsch.

OIV – Preis für Fachbuch „Biologischer Weinbau“



Mit dem Fachbuch „Biologischer Weinbau“, herausgeben von Dr. Uwe Hofmann und vom Ulmer Verlag veröffentlicht, wurde von der OIV, der Internationalen Organisation für Rebe und Wein, erstmals ein Deutsches Werk ausgezeichnet.
 Einer der vier ausgezeichneten Autoren des Buches ist Paulin, Köpfer, der Vorsitzende von Ecovin Baden.

Mit der Verleihung des OIV-Preises für das Fachbuch „Biologischer Weinbau“ in Paris wurde erstmals ein Deutsches Fachbuch von der hochrangigen Jury der OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein) ausgezeichnet. Am 19. Oktober 2015 fand die feierliche Preisverleihung des OIV- Buchpreises im Hôtel de Béhage, Paris, statt. An der Preisverleihung nahmen neben zahlreichen internationalen Vertretern der Weinwirtschaft der Vorsitzende der Jury, Diplomat und Schriftsteller František Lipka, OIV-Präsidentin Monika Christmann, OIV-Vizepräsidentin Claudia Quini, OIV-Generaldirektor Jean-Marie Aurand und der wissenschaftliche Sekretär der Jury, Jean-Luc Berger, teil. 


Die Preise, die von der Jury des Prix jedes Jahr verliehen werden, sind eine Referenz und eine internationale Anerkennung in der Welt des Weines.


Die Jury des Prix belohnt schon seit mehreren Jahren die besten Bücher, die im Laufe der zwei Vorjahre auf wissenschaftlichen, technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, geographischen und geschichtlichen Gebieten, sowie auf den Gebieten der Gesundheit, der Literatur und der Kunst veröffentlicht wurden.


Die Präsidentin der OIV Prof Dr. Monika Christmann überreichte Dr. Uwe Hofmann und Paulin Köpfer die Urkunde der OIV. Sie betonte in ihrer Laudatio, dass mit diesem Fachbuch der biologische – ökologische Weinbau in seiner Breite und Vielfalt praxisnah dargestellt wird. Auf 384 Seiten informieren die vier Autoren und Pioniere des ökologischen und bio-dynamischen Weinbaus, Uwe Hofmann, Paulin Köpfer, Arndt Werner und Hartmut Spiess, umfassend über Fragen der Bodenbearbeitung, angepasste Begrünungssysteme, Auswahl an Rebsorten und Unterlagen sowie ökologisch vertretbare Pflanzenschutzstrategien. Ein umfangreiches Kapitel ist dem biologisch-dynamischen Anbau gewidmet. Es werden sowohl wissenschaftliche als auch praxisrelevante Erfahrungen in der Anwendung der biologisch-dynamischen Präparate unter Beachtung lunarer und kosmischer Einflüsse dargestellt. Die Jury der OIV betont in Ihrer Laudatio, dass es wert ist, das Buch in mehreren Sprachen zu veröffentlichen.

Beratungsdienst: Zufriedene Aussichten für den Bioweinbau

Zufrieden mit der Situation in den badischen Bioweinbergen zeigt sich der Beratungsdienst Ökologischer Weinbau in seinem jüngsten Rundschreiben: Das Herbst-Wetter meine es derzeit gut und das Meiste ließe sich optimal ernten. Für die frühen Sorten seien die Niederschläge aber wahrscheinlich zu spät gekommen, um für gute Erntemengen zu sorgen. Dafür gäbe es derzeit wenig Probleme mit Fäulnis. Die Mostgewichte dürften weitgehend befriedigen, die physiologische Reife sei meistens gegeben, so dass genau die Qualitäten erzielbar seien, auf die der jeweilige Winzer / die Winzerin wert lege.

ECOVIN Studienreise Georgien August 2015: Eine Weinreise zur Wiege des Weines.

Ecovin-Studienreise Georgien 2015 - Gruppenfoto

Ecovin-Studienreise Georgien 2015 - Gruppenfoto

[Klicken Sie auf die kleinen Bilder für größere Ansichten]

Die ECOVIN Weinreise nach Georgien entpuppte sich als exotische und abenteuerliche Fachreise mit unglaublich vielseitigen Eindrücken und Erlebnissen. 24 Winzer- und Winzerinnen und weitere Weinfachleute konnten auf der 10 tägigen Exkursion nicht nur einen Einblick in die Weinwirtschaft erhalten, sondern auch die Kultur, die Geschichte des Landes und nicht zuletzt auch viele Menschen, deren Lebensweise und Einstellungen, Probleme und Visionen kennenlernen.

Eine Einführung in die 8000 Jahre alte Weinkultur, die Rebsorten und die aktuellen Daten der Weinwirtschaft erhielt die Reisegruppe gleich am ersten Tag an der Universität Tbilisi von Prof. Dr. David Chichua. Dieser führte uns einige Tage später auch durch die professionell angelegte und bestens gepflegte Rebsortensammlung: neben über 500 (!) autochtonen Georgischen Rebsorten finden sich hier weitere 500 Sorten aus dem Rest der Welt. [Read more…]

Lese 2015: langsameres Wachstum aber gute Voraussetzungen

Die große Hitze in Baden macht auch den Weinstöcken zu schaffen. Besonders auf schweren Böden, so berichten Winzer aus dem Markgräflerland, habe sich das Rebenwachstum auch aufgrund des Wassermangels verlangsamt. Doch immer noch sei die Entwicklung der Reben etwa 6 bis 10 Tage vor dem Vergleichswert des langjährigen Durchschnitts.

Oft wird die Situation mit der des Jahrgangs 2003 verglichen werden, bei dem ebenfalls lang anhaltende Sonnenscheindauer und Trockenheit dominierten. Bei den frühen Sorten werden die Beeren jetzt langsam weich, die Regent-Trauben verfärben sich bereits. Trotz des geringeren Beerengewichts durch die fehlende Wassereinlagerung rechnen die Winzer mit guten Erträgen. Die Lese für frühe Sorten wird voraussichtlich in der Zeit vom 10. bis 15 September beginnen.