Biowinzer präsentieren sich in Freiburg in neuer Form

Die Sieger der Prämierung Beste Bioweine Baden-Württemberg 2017

Die Sieger der Prämierung Beste Bioweine Baden-Württemberg 2017

Siegerweine der Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017 ohne steifen Rahmen

Auch künftig lockere Weinparty statt Präsentation?

Neue Wege gingen die Biowinzer bei der Vorstellung der prämierten Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017: Statt einem festen Rahmenprogramm mit Vorstellung der Sieger und Tischpräsentation gabs eine lockere Weinparty, mit Musik und feinem Essen. Vor allem jüngere Weinkonsumenten wollte man mit diesem Konzept ansprechen. Ging die Rechnung auf?

Schon bisher waren die Biowinzer in Baden auf der Suche nach neuen Wegen: nicht nur in der Weinerzeugung, sondern auch in der Art, wie man auf Interessenten und Kunden zugeht. Die traditionelle ECOVIN Präsentation wurde in den letzten Jahren im Zwei-Jahres-Rhythmus abgelöst von einer einfacher Vorstellung der Siegerweine der Biowein-Prämierung.

Schließlich warf man auch bei der Prämierung der Besten Bioweine Baden-Württtemberg alte Regeln über Bord: Die Prämierung der ehemals „Besten Badischen Bioweine” wurde für alle ökologischen Anbauverbände geöffnet und es wurden auch die württembergischen Kollegen einbezogen.

Jetzt wollten vor allem die jüngeren Biowinzer neuen Wege gehen, berichtet Paulin Köpfer, der Vorsitzende von ECOVIN Baden. „Die Idee war, dem jüngeren Publikum einen passenden Rahmen zu bieten,” berichtet er. Unter der Federführung von Martin Schmidt und Eva Köpfer aus Baden sowie Frank Kayser aus Württemberg löste man sich von der klassischen Tisch-Präsentation der Bioweine. Ist das ein Weg, den man auch bei der bisher doch recht aufwändig gestalteten ECOVIN Präsentation gehen könnte, die bisher alle zwei Jahre im Historischen Kaufhaus in Freiburg stattfand?

„Das werden wir noch auswerten”, berichtet Paulin Köpfer. Der erste Eindruck der Weinparty am Samstag Abend im Restaurant Feinhaid sei jedenfalls positiv gewesen. Das Publikum war nach Köpfers Auskunft durchmischt, viele jüngere Besucher fanden sich ein. Genossen wurden Bioweine ebenso wie das gute Essen und die Musik sowie das Ambiente im verglasten Anbau im Solar Campus.

Sogar die Verleihung der Siegerurkunden für die 25 prämierten Bioweine hatte man auf kurz vor den offiziellen Beginn verlegt. So hatte das Publikum – das freilich zuallererst wegen der prämierten Bioweine gekommen war – keinerlei Ablenkung von einem genussreichen Abend und lockeren Gesprächen.

Auf www.biobest-suedwest.de und www.ecovin-baden.de finden sich alle Siegerweine und weiterführende Informationen, auch zu den ausgezeichneten Betrieben. Dort kann man auch das PDF mit den prämierten Weinen herunterladen (http://www.ecovin-baden.de/pdf/Siegerweine2017.pdf). Und man kann sich mit einer Bildergalerie einen Eindruck der ersten Weinparty der Biowinzer machen.

Bildimpressionen der Weinparty 2017

Hier einige Bildimpressionen der Weinparty 2017 mit der Prämierung der Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017.

 

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017 – die Ergebnisse

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017

Prämierte Wein aus allen baden-württembergischen Anbauverbänden

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg stehen fest: Mehr als 250 Bioweine aus Baden und Württemberg wurden von einer fachkundigen Jury verkostet. Mit 25 Siegerweinen wurden gerade einmal zehn Prozent der angestellten Weine ausgezeichnet. Sie können bei einer Weinparty am 20. Mai in Freiburg in lockerer Runde verkostet werden.

Achtung: Die Liste mit den Siegerweinen können Sie hier als PDF herunterladen. 

Die meisten der prämierten Bioweine kommen in diesem Jahr vom Kaiserstuhl mit elf ausgezeichneten Bioweinen. Dicht dahinter liegen die Biowinzer aus dem Markgräflerland, die insgesamt acht der begehrten Auszeichnungen erhielten. Aus Württemberg schließlich wurden insgesamt sechs der angestellten Weine ausgezeichnet.

Die unabhängige Fachjury aus Fachleuten der Weinwirtschaft, Fachhändlern, Gastronomen und Weinfachjournalisten, die am 2. Mai in Freiburg die Weine verkostet hatte, lobte das durchgängig hohe Niveau der Weine. Dennoch gab es einige Ausreißer – im besten Sinne: Mit gleich drei prämierten Bioweinen hat das Weingut Richard Schmidt (Eichstetten) besonders gut abgeschnitten. Auch Andreas Stutz (Heilbronn) kann am nächsten Freitag bei der Weinparty mit Verleihung der Urkunden drei Prämierungen mit nach Hause nehmen. Jeweils zwei Bioweine auf der Siegerliste platzieren konnten die Weingüter Aenis (Binzen), Pix (Ihringen) und Schneider-Pfefferle (Heitersheim).

Mit jeweils einem Wein in der Bestenliste vertreten sind das Weingut Helde (Jechtingen), die Weingärtner Stromberg-Zabergäu (Brackenheim), sowie die Weingüter Trautwein (Bahlingen), Zähringer (Heitersheim), Höfflin (Bötzingen), Weinreuter (Leingarten), Schaffner (Bötzingen), Abril (Bischoffingen), Rieger (Buggingen-Betberg), Doreas (Remshalden), Ruesch (Buggingen) und Kaufmann (Efringen-Kirchen).

Mehr als 250 württembergische und badische Weine aus biologischem Anbau wurden verkostet. Die Siegerweine wurden nach ihrer Eignung zur Begleitung eines Menüs in sieben Kategorien bewertet: vom Sekt als Aperitif, über leichte Weißweine bis zum edelsüssen Wein zum Dessert. Außerdem gab es vier Sonderpreise für Weine neuer pilzwiderstandsfähiger Rebsorten.

Wichtig für den Initiator dieses landesweiten Biowein-Wettbewerbs: „Insgesamt wurden nur 25 der mehr als 250 angestellten Bioweine prämiert, also nicht einmal 10 Prozent”, berichtet Paulin Köpfer. Der Vorsitzende von ECOVN Baden kommt damit Kritik zuvor, die in jüngerer Zeit an vielen  Prämierungen geäußert wird: Zu viele Weine würden dort prämiert, manchmal sind es 50 bis 90 Prozent der angestellten Weine, die eine Auszeichnung erhalten.

Vorgestellt werden die prämierten Bioweine mit einer Weinparty unter dem Motto #haidenspass am Samstag, 20. Mai im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10). Im Vordergrund steht der Weingenuss in lockerer Runde. Neben den Siegerweinen kann jeder Betrieb, der an der Prämierung teilgenommen hat, einen weiteren Wein stellen. Die Gäste der Weinparty können somit für den Eintritt von Euro 20 € (ermässigt Euro 15 €)  50 Weine verkosten.

Der Vorverkauf der Eintrittskarten erfolgt über Reservix (www.reservix.de) und in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung. Studenten, Auszubildende und Inhaber der BZ-Card zahlen den ermäßigten Preis. Zur #haidenspass-Weinparty werden im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10) im Freiburger Solar Campus auch kulinarische Leckerbissen geboten. Für die Musik sorgt DJ Titus. Die open end Weinparty beginnt um 20 Uhr und kann leicht mit dem ÖPNV (Linie 3 vom Hauptbahnhof )erreicht werden. Karten können auch unter info@ecovin-baden.de bestellt werden oder unter Tel. 07634-552818. Auf www.biobest-suedwest.de finden sich alle Siegerweine und weiterführende Informationen.

Siegerweine aus Baden und Württemberg

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg wurden verkostet

Die Besten Bioweine Baden-Württemberg wurden jetzt ermittelt. Mitte Mai werden sie bekannt gegeben und bei einer Weinparty am 20. Mai werden sie öffentlich vorgestellt und können in lockerer Runde verkostet werden.. 

Am 2. Mai wählte in Freiburg eine unabhängige Jury aus Fachleuten der Weinwirtschaft, Fachhändlern, Gastronomen und Weinfachjournalisten die Besten Bioweine Baden Württemberg des Jahres 2017. Mehr als 250 württembergische und badische Weine aus biologischem Anbau wurden dazu verkostet. Die Siegerweine wurden nach ihrer Eignung zur Begleitung eines Menüs in sieben Kategorien bewertet: vom Sekt als Aperitif, über leichte Weißweine bis zum edelsüssen Wein zum Dessert. Außerdem gab es Sonderpreise für Weine neuer pilzwiderstandsfähiger Rebsorten.

Wichtig für den Initiator dieses landesweiten Biowein-Wettbewerbs: „Insgesamt wurden nur 25 der mehr als 250 angestellten Bioweine prämiert, also nicht einmal 10 Prozent”, berichtet Paulin Köpfer. Der Vorsitzende von ECOVN Baden kommt damit Kritik zuvor, die in jüngerer Zeit an vielen  Prämierungen geäußert wird: Zu viele Weine würden dort prämiert, manchmal sind es 50 bis 90 Prozent der angestellten Weine, die eine der begehrte Auszeichnung erhalten. „Diese 25 prämierten Weine sind wirklich die Spitzenweine aus Baden und Württemberg”, betont Köpfer.

Regional sind die Siegerweine recht gleichmäßig verteilt: Von den 25 prämierten Bioweinen und Sekten stammen zehn vom Kaiserstuhl, neun aus dem Markgräflerland und sechs aus Württemberg. Die gleichmäßige Verteilung der Siegerweine auf 18 Betriebe zeigt auch das durchweg hohe Niveau der angestellten Bioweine. Nur zwei Betriebe (jeweils einer aus Baden und einer aus Württemberg) konnten gleich drei Weine untrer den Siegern platzieren. Immerhin drei Betriebe brachten es auf zwei Siegerweine.

Vorgestellt werden die prämierten Bioweine mit einer Weinparty unter dem Motto #haidenspass am Samstag, den 20. Mai im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10). Im Vordergrund steht dabei der Weingenuss in lockerer Runde. Neben den Besten Bioweinen Baden-Württembergs kann jeder Betrieb, der erfolgreich an der Prämierung teilgenommen hat, einen weiteren Wein stellen. Damit können die Gäste der Weinparty für den Eintritt von Euro 20 € (bzw. ermässigt Euro 15 €  rund 50 Weine verkosten.

Der Vorverkauf der Eintrittskarten erfolgt ab sofort über Reservix (www.reservix.de) und in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung. Studenten, Auszubildende und Inhaber der BZ-Card zahlen den ermäßigten Preis. Zur #haidenspass-Weinparty werden im Restaurant Feinhaid im Freiburger Solar Campus auch kulinarische Leckerbissen geboten. Für die Musik sorgt DJ Titus. Die open end Weinparty beginnt um 20 Uhr und kann leicht mit dem ÖPNV erreicht werden: Die Linie 3 vom Hauptbahnhof bringt Besucher in wenigen Minuten hin und zurück.

Karten können auch per Email bestellt werden (info@ecovin-baden.de) oder telefonisch (Tel. 07634-552818). Auf http://www.biobest-suedwest.de finden sich ab dem 20. Mai alle Siegerweine und weiterführende Informationen.

25 Jahre Bioweinbau im Weingut Kaufmann

25 Jahre Ökologischen Weinbau feiert man im Bioweingut Kaufmann in Efringen-Kirchen

25 Jahre Ökologischen Weinbau feiert man im Bioweingut Kaufmann in Efringen-Kirchen

Mit einem Tag der offenen Tür begeht man im Bioweingut Kaufmann in Efringen-Kirchen 25 Jahre Öko-Weinbau:

Am Samstag, 13. Mai gestalten findet ein Weinabend mit Flammkuchen statt.

Am Sonntag 14. Mai findet von 11 bis 22 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, mit Mittagessen, Kellerführungen, Weinprobe, Bauernhofeis und Weinbrunnen.

Einen Info-Flyer für das Jubiläum kann man hier als PDF herunterladen.

Frostschäden auch bei ECOVIN Baden Mitgliedern

Frostschäden gab es auch bei den ECOVIN-Winzern in Baden

Frostschäden gab es auch bei den ECOVIN-Winzern in Baden

Die Frost vom 19. auf den 20.4.2017 hat auch viele ECOVIN-Mitgliedsbetriebe betroffen. Je nach Region und Lagen ist das Schadensausmaß unterschiedlich. So bewegen sich die Schäden von wenigen Prozenten (in günstigen Positionen am Kaiserstuhl) bis 100% insbesondere am Schwarzwaldfuss, wie dem Markgräflerland.

Frühjahrstermine 2017 für ECOVIN Baden

Das Frühjahr ist traditionell eine gute Zeit, um neue Bioweine kennen zu lernen. Der neue Jahrgang ist im Verkauf, mit den frischen regionalen Produkten erwacht auch das Interesse an frischen Weinen und die Biowinzer selbst beteiligen sich gerne an Messen und Veranstaltungen, um ihre neuen Weine zu präsentieren.

Die wichtigsten Termine in diesem Frühjahr:

28. April 2017: Müllheimer Weinmarkt
6. und 7. Mai 2017: Badische Weinmesse, Offenburg
20. Mai 2017: ECOVIN Sieger-Weinparty – Vorstellung der Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017, Restaurant Feinhaid im Solar Campus Freiburg, Munzinger Str. 10

Die besten Bioweine Baden-Württemberg 2017

#haidenspass mit den baden-württembergischen Top-Bioweinen

Mit der Weinparty unter dem Motto #haidenspass werden die Biowinzer aus Baden-Württemberg die Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017 in Freiburg vorstellen. Im Mittelpunkt steht der Genuss in lockerer Runde.

Die ECOVIN Sieger-Weinparty beginnt am 20. Mai 2017 im Restaurant Feinhaid (Munzinger Str. 10) mit der Vorstellung der Besten Bioweine Baden-Württemberg 2017. Sie werden landesübergreifend für Baden und Württemberg prämiert. Die besten Bioweine kommen von Betrieben, die Ecovin, Demeter, Bioland oder Naturland angehören.

Anstelle der bisherigen Preisverleihung tritt jetzt erstmals der Genuss prämierter und anderer ausgewählter Bioweine. Zu den voraussichtlich ausgezeichneten rund 25 Siegerweinen kommen weitere 25 Bioweine von Erzeugern aus allen Anbauverbänden und Landesteilen. Verkostet werden kann die ganze Palette von Top-Bio-Weinen aus dem Land.

Der Eintritt beträgt 20 €, Studenten, Auszubildende und Inhaber der BZ-Card zahlen 15 €. Ab Anfang Mai erfolgt der Vorverkauf der Eintrittskarten über Reservix (www.reservix.de) und in den Geschäftsstellen der Badischen Zeitung.

Zur #haidenspass-Weinparty werden im Restaurant Feinhaid im Freiburger Solar Campus auch kulinarische Leckerbissen geboten. Für die Musik sorgt DJ Titus. Die open end Weinparty beginnt um 20 Uhr und kann leicht mit dem ÖPNV erreicht werden: Die Linie 3 vom Hauptbahnhof bringt Besucher in wenigen Minuten hin und zurück.

Karten kann man per Email bestellen (info@ecovin-baden.de) oder telefonisch (Tel. 07634-552818).

Auf http://www.biobest-suedwest.de finden sich ab dem 20. Mai alle Siegerweine und weiterführende Informationen.

25 Jahre Beratungsdienst Ökologischer Weinbau

Am 23. März feierte der Beratungsdienst Ökologischer Weinbau (BOEW) anlässlich seiner Mitgliederversammlung das 25jährige Bestehen. Der Vorsitzende Paulin Köpfer blickte nicht nur auf ein stark gestiegenes Interesse und gewachsene Mitgliederzahlen. Er betonte auch die Bedeutung der staatlichen Förderung, die die Mitgliedsbeiträge ergänzt. Durch die Anbindung an das Freiburger Weinbauinstitut ab 2004 sei auch die Verknüpfung mit der Forschung gestärkt worden. Heute seien die Berater Bindeglied zur Forschung und Wissenschaft, sowie zu den berufsständischen Verbänden, Ecovin, Bioland, Badischer & Württembergischer Weinbauverband.

Am 1. Februar 1992 hat der Beratungsdienst ökologischer Weinbau mit dem Beginn der Tätigkeit von Matthias Wolff seine Aktivitäten gestartet. Die Initiative kam unter anderem vom heutigen Bildungshaus Kloster St. Ulrich. Die Finanzierung des Projektes hat sich aus der Förderung durch das Land Baden-Württemberg, dem Eigenanteil der Mitgliedsbetriebe und einem Beitrag vom ECOVIN Bundesverband zusammengesetzt.

Aus 72 Mitgliedsbetrieben mit 268 Hektar Rebfläche ist heute eine Organisation mit 5 Mitarbeitern, 171 Erzeuger- sowie 16 Fördermitgliedern und 983 Hektar Beratungsfläche geworden.

Eine gravierende Zäsur stellt laut Köpfer die komplette Umstellung der Finanzierung über die Europäische Union dar. Der Bezug der Mittel über Module sei leider ein „sehr kompliziertes und auch verwaltungstechnisch recht aufwändiges Verfahren”, das gleichzeitig auch organisatorische Veränderungen für die Mitglieder zur Folge hat.

Mindestens 30 Prozent der Kosten werden laut Köpfer von den Winzerinnen und Winzer erbracht – durchaus im Gegensatz zur kostenfreien Offizialberatung. Ab 2018 können neue Beratungsleistungen für die Modulförderung beantragt werden.

Martin Ries, der Referatsleiter Ökologischer Landbau am Ministerium, betonte, der ökologische Anbau sei nichts Kurzfristiges, nicht Trendiges. Und er ging auf die aktuelle Diskussion über Phosphonate ein: Sie sei bisher nur in Ansätzen geführt und noch lange nicht zu Ende.

Zu den Ehrengästen gehörten unter anderem der erste Landesbeamte Ohlenrodt des Landkreises Emmendingen, Andreas Hattemer, der Bundesvorsitzende von ECOVIN sowie Thomas Walz, der Vizepräsident des Badischen Weinbauverbandes.